Rocke deine
Value Proposition:
mit authentischen Kundenprofilen

Du nutzt die Value Proposition von Strategyzer?

Dann fokussiere auf Kunden-Jobs, Pains und Gains, die
deinem Unternehmen Wachstum verschaffen.

Kennst du das?

  • Kundenprofile reflektieren eher das Produkt als den Kunden.
  • Kunden-Jobs, Pains und Gains beruhen auf Annahmen.
  • Kundenbefragungen erbringen keine klaren Ergebnisse.

Erzeuge die Grundlage für
beispiellose Relevanz

  • Entwickle Kundenprofile, die auf effektiver Kunden-Forschung basieren.
  • Fokussiere auf die interessantesten Kunden-Jobs.
  • Finde heraus, welche Gains und Pains deine Value Proposition adressieren sollte.

The Wheel of Progress®

"It is wonderfully simple and surprisingly deep at the same time."

Jonathan Briggs, Founder Hyper Island. Honorary Professor Teesside University

  • Pragmatische Methode, um aussagekräftige Kundenprofile zu entwickeln.
  • Basiert auf dem Jobs to Be Done-Prinzip.
  • Erzeugt Kundenprofile für deine Value Proposition innerhalb von nur einer Woche.
Zur Methode

"Ich kenne keine Methode, die mich schneller zu den wirklich für ein
Business wichtigen Kunden-Insights führt."

Stephan Abeler, Berater für kundenzentrische Transformation

Deine neue Vorgehensweise

Fokussiere auf real existierende Kunden-Jobs, die es lohnen bedient zu werden.

Erziele Erkenntnisse, die dir zeigen, wo du innovieren solltest.

Schaffe Ergebnisse in nur einer Woche, mit unserem systematischen, wiederholbaren und erprobten Prozess.

Führe die Ergebnisse nahtlos in den Value Proposition Canvas von Strategyzer über.

Kommuniziere Kunden-Jobs an Kollegen durch Storytelling und Formulierung eines Fortschrittsswunschs.

Wende den von Innovations-Vordenkern propagierten Jobs to Be Done (JTBD)-Ansatz praktisch an.

Marken, mit denen wir zusammengearbeitet haben

Lerne die bahnbrechende
Vorgehensweise kennen

FAQ

Q: Was sind die Vorteile dieser Vorgehensweise?

A: Die Vorgehensweise mit The Wheel of Progress versorgt euch mit der Erkenntnis,

unter welchen Bedingungen Menschen dauerhaft zu einer neuen Lösung wechseln.

Diese Erkenntnisse könnt ihr nutzen, um Lösungen zu entwickeln, die den Kunden-Job besser erledigen. Sie helfen euch auch, euer Produkt effektiver zu positionieren. Zusätzlich bewerbt ihr aus der Fülle an Jobs, Gains und Pains, diejenigen, die den Kunden am meisten interessieren.

Die Erkenntnisse versetzen euch zusätzlich in die Lage, Kunden dann zu adressieren, wenn sie überhaupt offen für neue Lösungen sind.

Q: Wie sieht das Wirkprinzip aus, das dahintersteht?

A: Kunden ersetzen ihre vorhandene Lösungen erst dann durch euer Produkt, wenn sie überzeugt sind, dass sie ihm einen Fortschritt verschafft. Sie "beauftragen" sie erst, wenn die Kräfte hin zu einer neuen Lösung größer sind, als die entgegen wirkende Kräfte. Ereignisse ändern das Kräfteverhältnis. Umstände schränken die möglichen Lösungen ein.

Q: Für welche Unternehmens-Funktionen sind die Erkenntnisse aus dem Wheel of Progress brauchbar?

A: Neben dem Produktmanagement profitieren auch die Geschäftsführung, Marketing und Vertrieb von den Ergebnissen.

  • Die Geschäftsführung bekommt Klarheit, auf welche Kunden-Jobs man sich als Unternehmen "bewerben" sollte. Dies ist typischerweise die erste strategische Frage, die es zu beantworten gilt.
  • Marketing kann aus dem Canvas Erkenntniss ziehen, um Kampagnen zu entwickeln, die die Kunden zielgenau da abholen, wo sie für eine neue Lösung offen sind. Das bedeutet drastisch weniger Streuverluste und deutlich höhere Konversionsraten.
  • Der Vertrieb lernt kennen, welche Einwände Kunden typischerweise haben und welche Kompromisse sie typischerweise bereit sind, einzugehen.
  • Das Produktmanagement erkennt, welche unterversorgten Kunden-Jobs existieren und unter welchen Umständen Kunden versuchen, einen Fortschritt im Leben zu erzielen.

Q: Wer sollte diese Methode erlernen?

A: Unsere Methode ist in erster Linie für diejenigen nützlich, die die Aufgabe haben, herauszubekommen "was der Kunde will", diesen Willen in Lösungen umsetzen oder Marketing-mäßig adressieren müssen. Diese Funktionen sind typischerweise angesiedelt in

  • Customer Research,
  • Produktmanagement,
  • UX,
  • Innovationsmanagement und
  • Marketing.
  • Q: Wann sollte ich starten, die Methode anzuwenden?

A: Es gibt keinen Grund zu warten. Sogar wenn sich euer Produkt in der Entwicklungsphase befindet, kann diese Methode den entscheidenden Unterschied machen. Vom Fine-tuning, über eine besserer Positionierung, bis zum Pivot sind alle Maßnahmen als Resultat möglich.

Über uns

Eckhart Böhme

Eckhart ist ein Produktmanagement- und Innovations-Berater und ein anerkannter Jobs to Be Done-Experte. In seiner letzten Position bei der Microsoft Corporation half er bei der Einführung des Value Proposition Prozesses.

Eckhart war als Fachberater and der deutschen Übersetzung von Clayton Christensens Buch „Competing Against Luck“ beteiligt, trainierte bereits hunderte Teilnehmer in der Anwendung der Theorie und leitete zahlreiche Jobs to Be Done-Forschungsprojekte.

Peter Rochel

Peter ist Gründer und Inhaber der Oberwasser Consulting, einer Boutique-Management Beratung, die spezialisiert ist in der Exzellenz-Analyse und Organisationen hilft, ihre Transformation an Kundenbedürfnissen anzupassen.

Peter arbeitet auf Basis der Jobs to Be Done-Prinzipien seit 2006 und ist einer der erfahrensten Anwender in West-Europa.

Zusammen haben sie The Wheel of Progress geschaffen, ein Werkzeug für das Entwickeln von Innovationen auf Basis von der Jobs to Be Done-Theorie.

Lerne die Methode anwenden mit unserer The Wheel of Progress Masterclass.